Über Michael Belter

Von seinem Konfirmationsgeld kaufte er sich damals seine erste Kamera, eine Pentax ME inkl. Objektiven, ist mit Freunden losgezogen und hat sich an Landschaftsfotografie & Portraits ausprobiert. Heute gibt es neben professionellen Canon-Kameras & -objektiven eine Studioblitzanlage und vielerlei Video-Equipment. Micha arbeitet selbstständig im Bereich Internet & Medien, beschäftigt sich mit den Themen Fotografie, Videoproduktion, Internet & Onlinemarketing. In seiner Freizeit ist er oft mit dem Rad am Niederrhein unterwegs.

Seit 2011 biete ich meine Dienstleistungen hauptberuflich an. Ich bin Mitglied der IHK Duisburg / Niederrhein und der Handwerkskammer Düsseldorf. Gern versuche ich, sinnvolle Projekte umzusetzen, sei es im sozialen Bereich oder beim Thema Jugend & Bildung.

  • 80er Jahre

    Erste Erfahrungen mit der Pentax ME

    Aufgewachsen bin ich in Duisburg-Walsum. Mit 12 hatte ich den ersten Kontakt mit Kameras, mit Freunden widmete ich mich in der folgenden Zeit der Fotografie. Eine Pentax ME mit verschiedenen Objektiven konnte ich mir vom Konfirmationsgeld kaufen. Ein Standardobjektiv 50mm 2.0 war die Immer-Drauf-Linse, ein Beroflex 500mm mit 10-facher Vergrößerung war für die Tierfotografie in der Rheinaue Walsum ideal. Kamera, Objektive und diverses Zubehör wie UV-Filter, Pol-Filter, Reinigungspinsel & Staubtuch waren in einer mittelgroßen eckigen Fototasche verstaut.

  • 1995 - 2005

    Erste digitale Kameras

    Nachdem eine ganze Weile dazwischen das Kreative hauptsächlich durch die Musik bestimmt wurde (ich spielte Gitarre und versuchte mich in Bandprojekten mit Fokus auf Rock & Indie-Sound), hatte mich ab ca. 1995 wieder die Fotografie in ihren Bann gezogen. In der frühen Zeit der digitalen Kameras war ich quasi ein Pionier. Ich erwarb bspw. gebraucht eine Kodak DCS520, die eine Kombination aus einer Kodak-Kamera und einer digitalen Canon-Belichtungseinheit darstellte. Ein etwas klobiges Gerät, aber brauchbar. Auch eine Canon EOS 1D (bei ebay ersteigert, weil sonst sehr teuer) begleitete mich eine Zeit lang. Für Videoproduktionen im Cinemastyle (vor allem unscharfen Hintergrund) werden teure Linsenadapter in den USA bestellt und auf Camcordern verwendet.

    1995 - 2005

  • 2005 - 2010

    Digital lernt laufen

    Im Jahr 2008 erscheint die Canon EOS 5D Mark II auf dem Markt und versüßt mir das Leben. Die Vollformatkamera ist zu der Zeit führend bei Portraitfotografie sowie auch Videoproduktion mit satter Tiefenunschärfe und Cinema-Style. Bei der Videoproduktion helfen noch ein semiprofessioneller FullHD-Camcorder von Canon (Standard war vielerorts noch SD) und diverses Zubehör (Videostative, Lichtpanels, Mikrofone, usw.).

  • 2011 - 2016

    Fotografie & Videoproduktion als Beruf

    Nachdem ich neben dem Lieblingsthema Fotografie ja noch einen Beruf ausübte (durch Kolleg und Studium ging es in Richtung Softwareentwicklung), gab es 2010 eine Entscheidung: ich wollte den kreativen Dingen in meinem Leben mehr Platz geben. Fotografie, Video und vll. auch Grafikdesign sollten mehr in den Fokus rücken. April 2011 machte ich mich selbstständig und bot mit einem Mix aus Fotografie, Videoproduktion, Grafikdesign und IT-Dienstleistungen (Webdesign, CMS-Systeme) ähnliche Dienstleistungen an wie eine Marketingagentur.

    2011 - 2016

  • 2017 - 2020

    Aktuelles

    Wenn ich auf die letzten Jahre zurückblicke, ist es beruflich gesehen ein interessanter Mix aus kreativen Themen: Fotografie mit all seinen Facetten, Portrait, Businessfotografie, Videoproduktionen, Liveaufzeichnungen mit mehreren Kameras, Filme mit Konzept und Story, bspw. Projektdokumentationen und auch das TP Ausbildungsmagazin mit Berufsinfos für Jugendliche. Produktfilme und Imagefilme werden mit Firmen aus dem Kreis Wesel umgesetzt. Relativ neu ist das Thema 360°-Fotografie, bei dem wir für Kunden komplette virtuelle Rundgänge auf einer Website präsentieren. Beim Equipment gesellt sich jeweils neue Hardware dazu, bspw. eine Studioblitzanlage mit 120er Oktagon und weiteren Lichtformern, Funkauslösersysteme, Hintergründe in div. Farben, weitere Objektive, einen 360°-Kamera für die virtuellen Touren, mehrere LED-Panels, usw., usf. Es bleibt spannend!